BlackBerry Torch 9860 – Arbeitstier mit dem gewissen „Touch“

Mit Vorstellung des BlackBerry Torch 9860 lüftet Hersteller RIM endlich, was hinter den Bezeichnungen Monza und Touch wirklich steckt: Der Nachfolger des Torch 9800. Es steht also ein Generationenwechsel an. Doch sogar mehr als das: Mit dem BlackBerry Torch 9860 könnte RIM indirekt mitteilen wollen, dass die Tage der Handytastaturen gezählt sind. Denn auch das neueste Modell aus Hause, dass wohl wie kein anderes für vollwertige QWERTZ-Tastaturen eingestanden war, kommt ausschließlich mit einem Touchscreen.

Nicht, dass wir uns über den beschweren möchten: Mit 3,7 Zoll fällt er groß genug aus und mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln zeigt er auch genügend an. Aber irgendwie fehlt dem BlackBerry Torch 9860 etwas – ein Smartphone mit Touchscreen bekommt man schließlich auch von jedem anderen Hersteller.

Zwar wurden auch die Leistungsdaten verbessert, so taktet der neues Prozessor nun auf 1,2 GHz und hat 768 Mbyte an Arbeitsspeicher zur Verfügung – doch in der heutigen Zeit bringen solche Eckdaten das BlackBerry Torch 9860 maximal in die obere Mittelklasse der Smartphones. Ob RIM mit dieser Firmenpolitik auch weiterhin zu den besten im „Business“ gehört (und das im doppelten Sinn) bleibt abzuwarten.

alle Handys


Tags für diesen Artikel:


BlackBerry Torch 9860 – Arbeitstier mit dem gewissen „Touch“ BlackBerry Torch 9860 – Arbeitstier mit dem gewissen „Touch“BlackBerry Torch 9860 – Arbeitstier mit dem gewissen „Touch“

Kommentar hinterlassen

*
-
Anti-Spam Image